News

Phishing unter dem Namen von Wikipedia

Zahlreiche Spam-Mails fordern derzeit die Empfänger dazu auf, einen vermeintlichen Wikipedia-Account per Klick auf einen Link zu verifizieren, der nur scheinbar zu Wikipedia führt. In den Mails heißt es beispielsweise „Someone from the IP address 112.135.3.205 has registered the account ‚iamjustsendingthisleter‘ with this e-mail address on the English Wikipedia.“, wobei die IP-Adresse derjenigen des spammenden (Bot-)Rechners entspricht und der vermeintliche Wikipedia-Account dem Mailkonto des Spam-Empfängers.

Wie bei HTML-Phishing-Mails üblich, führen die dann folgenden Links nur scheinbar zu dem vertrauenswürdigen Anbieter. Wer sie anklickt, landet auf verseuchten Websites, auf denen die Täter alle möglichen Inhalte hinterlegen können, etwa Pillenwerbung, schädlichen JavaScript-Code oder beides.

Wie üblich lautet die Empfehlung, Seiten bekannter Anbieter nicht über Links in dubiosen Mails anzusteuern, sondern über Bookmarks. Auch die Link-Vorschau in der Statuszeile von Mailprogrammen oder Browsern bietet letztlich keine Sicherheit, da sich zum Beispiel Zeichen in URLs durch ähnliche, auf den ersten Blick nicht zu unterscheidende ersetzen lassen.

Phishing unter dem Namen von Wikipedia

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach