News

Phishing-Angriff gegen GMX-Kunden

Mails, die nur scheinbar von GMX stammen, weisen die Empfänger auf ein vorgeblich demnächst ablaufendes Benutzerkonto hin. Sie fordern zur Kontoaktualisierung auf einer nachgeahmten GMX-Seite auf.

Am Wochenende sind Spam-artige Mails verschickt worden, die Phishing-Angriffe auf GMX-Nutzer darstellen. Sie versuchen potenzielle Opfer auf eine gefälschte GMX-Anmeldeseite zu locken. Online-Kriminelle wollen so an Anmeldedaten für Mail-Konten beim Online-Dienst GMX gelangen, um diese etwa zum Spam-Versand zu missbrauchen.

Die Mails kommen mit einem Betreff wie „E-Mail und Datenschutz“ sowie der gefälschten Absenderangabe „GMX Internet Services GmbH“. In holprigem Deutsch heißt es, das Konto laufe demnächst ab und man rate dem Empfänger sein Konto zu aktualisieren, um „die Aussetzung zu vermeiden“, gefolgt von einem Link. Dieser führt nur scheinbar zum Server service.gmx.net, tatsächlich jedoch auf eine in den USA registrierte .com-Domain.

Die Seite ahmt die GMX-Anmeldeseite täuschend echt nach – allerdings fehlen ein paar Bilddateien. Web-Browser wie Firefox und Chrome, die Googles Safe-Browsing-Filter benutzen, warnen vor sehr deutlich einer Phishing- oder Betrugsseite. Die Phishing-Seite ist jedoch nach wie vor erreichbar. Wer seine Anmeldedaten dort eingibt, wird zur echten GMX-Seite weiter geleitet.

Die Phishing-Seite befindet auf einer bereits im Jahr 2000 im US-Bundesstaat New York registrierten Domain, deren Web-Server offenbar gehackt worden ist.

Wenn Sie sich via Web in Ihr GMX-Konto einloggen, benutzen Sie stets die SSL-verschlüsselte Anmeldeseite, die auch FreeMail-Nutzern zur Verfügung steht. Achten Sie auf die Web-Adresse (URL), die mit „https“ beginnt, sowie auf das Schlosssymbol und die farbige Unterlegung der Adressleiste.

Phishing-Angriff gegen GMX-Kunden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach