News

Offensivattacken bei der Fußball-WM 2010

Derzeit ist die Fußballweltmeisterschaft 2010 das Ereignis mit der höchsten Zuschauerzahl weltweit. Diese „gute” Gelegenheit wollen sich Cyberkriminelle nicht entgehen lassen und nutzen das Ereignis bereits für ihre illegalen Zwecke, indem sie z.B. Spam-Nachrichten mit Links zu Pishing-Seiten oder zur Verbreitung von Schadprogrammen, etc. versenden. Derartige Angriffe laufen stets über die Endpoint-Computer, wo sie die persönlichen Daten der Nutzer stehlen. Nach dieser Methode verfahren die Cyberkriminellen am häufigsten.

Heute allerdings haben wir einen höchst interessanten Angriff lokalisiert, bei dem Geld scheinbar keine Rolle spielt. Dieser Angriff befand sich auf dem Webserver der indonesischen Regierung, und die dafür verantwortliche Bande stellte eine Defacement-Seite mit eindeutigem Bezug zur Weltmeisterschaft auf den gehackten Webserver:

Ruft jemand die gehackte Seite auf, hört er zudem einen offiziellen Worldcup Song. In der Vergangenheit hatten wir häufig Fälle, in denen Webserver aus politischen, ethnischen oder sonstigen Beweggründen gehackt wurden. Inzwischen stellen wir fest, dass auch Motive sportlicher Natur in Kombination mit Wettbewerbsgeist die Cyberkriminellen dahingehen beeinflussen können, ihre Offensiven zu lancieren.

In Zeiten, in denen Cyberkriminelle aktiver als gewöhnlich sind, sollten Nutzer ihrer Sicherheit besondere Aufmerksamkeit widmen. Um nicht Opfer einer Internetattacke zu werden, empfiehlt es sich, die folgenden grundlegenden Sicherheitsregeln zu beachten:

  1. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand ist
  2. Klicken Sie keine Twitts mit abgekürzten URL-Adressen an
  3. Wenn Sie eine E-Mail-Nachricht mit Bezug auf die Fußball-WM 2010 erhalten, sollten Sie keinesfalls die eingefügten Links anklicken oder mögliche Anhänge öffnen.
  4. Wenn Sie die neuesten Fußball-Meldungen verfolgen möchten, benutzen Sie dafür Ihre bevorzugte und vertrauenswürdige Nachrichten-Webseite. Rufen Sie keine unbekannten Seiten auf, die Sie bei Ihrer Suche im Internet gefunden haben.
  5. Klicken Sie keine Links in IM-Nachrichten an, selbst wenn diese von Freunden oder Kollegen stammen.

Stay safe!

Offensivattacken bei der Fußball-WM 2010

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach