News

Neues vom Netzmarketing?

Gestern erhielten wir eine bemerkenswerte Mail, in der dem Anwender ein HaufenGeld für eine Stunde Arbeit pro Tag versprochen wurde. Kurz gesagt – es handelte sich um die Aufforderung zur Teilnahme an einer Finanzpyramide.

Das Bemerkenswerte daran war, dass die Spammer nicht mit Informationen zur Sache geizten – die Mail mit zwei Attachments hatte eine Größe von über 7 MB. Dabei sind die Spammer – um so viele Mails wie möglich verschicken zu können – stets bemüht, die Größe der Mail möglichst gering zu halten. Ihre „Lieblingsgröße“ liegt daher auch bei 5 KB.

Was war der Mail also angehängt, das ihr ein derartiges „Gewicht“ verlieh? Wie man sieht, handelt es sich um zwei Dateien: eine im Format mp3 und ein Dokument mit der Erweiterung .doc.

Das angehängte Textdokument enthält 18 (!) Seiten, auf denen das Funktionsprinzip der Finanzpyramide detailliert beschrieben wird. Besonders hervorgehoben wird in dem Dokument, dass das angebotene „Superprogramm“ zwar auf den ersten Blick wie Netzmarketing aussieht, damit in Wirklichkeit aber nicht das Geringste zu tun hat. Im Text wird an einer Stelle sogar aus einem Buch zum Thema Netzmarketing zitiert. Unter anderem wird folgendes bestätigt, ich zitiere: „DAS PROGRAMM ENTHÄLT EINE GEHEIME FORMEL, DIE ALLEN TEILNEHMERN 100%IGEN ERFOLG GARANTIERT; AUFGRUND DER EINBEZIEHUNG AUSGEKLÜGELTER FAKTOREN, DIE DAS MENSCHLICHE GEHIRN SCHLICHT UND EINFACH NICHT IN DER LAGE IST ZU ERFASSEN. WAS FÜR EINE FORMEL IST DAS? DAS IST DAS GEHEIMNIS DES LEGENDÄREN ENTWICKLERS RMI МIYAMOTO.“

Im Text werden auch „Meinungen von bereits teilnehmenden Personen“ aufgeführt, die selbstverständlich vor Begeisterung nur so übersprudeln. Dem Anwender wird ein Verdienst von 3 bis 30 Millionen Rubel (77.100 € bzw. 771.000 €) innerhalb von 6 Monaten versprochen.

Um diese unglaublichen Summen zu kassieren, müssen – wie bei jeder anderen Pyramide auch – neue Mitspieler geworben werden. Sie können sich schon denken, welche Methode zur Anwerbung neuer „Kunden“ hier empfohlen wird? Das Versenden von Spam. Für den Anfang an 20000 Adressen, wobei 1000 Adressen bereits in dem zum Verkauf stehenden Programm enthalten sind. Bleibt nur, diejenigen Adressaten zu bedauern, die irgendwie in dieses „Starterpaket“ hineingeraten sind.

Meiner Meinung nach erklärt sich so auch die für Spam ungewöhnliche Größe der E-Mail – warum sollte man am Traffic sparen, wenn einen eine strahlende Zukunft und 3 Millionen Rubel als Zugabe erwarten?

Der Größenwahn des Autors der Versendung wird übrigens auch per Audio-Datei verbreitet, die ebenfalls an die Mail angehängt ist. Bei der Tonspur mit einer Länge von 43 Minuten (!) handelt es sich um eine Aufzeichnung eines Seminars für Leute, die das „Superprogramm“ gekauft haben und bei der Pyramide mitmachen.

18 Seiten Text und 43 Minuten Ton – ungefähr eine Stunde, die man darauf verwenden kann, sich davon überzeugen zu lassen, dass man unbedingt an einem zweifelhaften Unternehmen teilnehmen muss, das auf der Versendung von Spam basiert. Oder eine Stunde, die man mit etwas Nützlicherem oder auch wesentlich Angenehmerem verbringt. Entscheiden Sie selbst!

Neues vom Netzmarketing?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach