News

Neues Botnetzwerk beim Spam-Versand auf Platz 1

Das Sturm-Wurm Botnetzwerk ist nicht mehr der größte Versender von Spam-Mails sondern das Botnetz der Mega-D-Gruppe. Diese Gruppe ist für rund ein Drittel des aktuellen Spam-Aufkommens verantwortlich und bewerben in ihren Spam-Mails überwiegend Medikamente, berichtet das Virenschutzunternehmen Marshal.

„In den letzten Monaten hat das Volumen der Mega-D-Gruppe rapide zugenommen und mittlerweile die ‚Spam-Rekordmarke’ des Storm-Botnets deutlich gebrochen, ohne dass hiervon seitens der Medien groß Notiz genommen wurde“, erklärte Alex Kurz, der Director Technical Services bei Marshal.

Im vergangenen Monat wurden 70 Prozent der Spam-Mails von nur fünf Botnetzwerken verschickt. Der Anteil des Sturm-Wurm Botnetzwerks am gesamten Spam-Aufkommen ist mittlerweile auf 2 Prozent gesunken. Es wird vermutet dass das Sturm-Botnetzwerk stark von dem Microsoft Malicious Software Removal Tool getroffen wurde. Denn nach Angaben des US-Softwarekonzerns wurden seit September 2007 monatlich rund 200.000 infizierte Rechner von der Malware gesäubert.

„Es ist gut möglich, dass die Leute hinter dem Storm-Botnet auch für ein oder mehrere andere Netze verantwortlich sind. Die Spammer sind sehr gerissen und haben gelernt, dass unerkannt zu bleiben Erfolg verspricht. Es ist jedoch auffallend, dass es große Überschneidungen bei den von allen Botnets angebotenen Produkten gibt“, schätzt Alex Kurz.

Das Pushdo-Botnetzwerk ist derzeit für rund 6 Prozent der Spam-Mails verantwortlich und verschickt vorwiegend Mails die mit Namen bekannter Personen locken. Es ist außerdem aktuell das aktivste Botnetzwerk bei der Verbreitung von Schadsoftware womit das bestehende Netzwerk vergrößert werden soll.

Neues Botnetzwerk beim Spam-Versand auf Platz 1

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach