News

Neue kritische Lücke im Internet Explorer aufgetaucht

Auf der Sicherheits-Mailingliste Bugtraq tauchte am vergangenen Freitag ein Posting mit dem Betreff „IE7“ auf, das lediglich ein paar Zeilen kommentarlosen HTML-Code enthielt. Mittlerweile haben mehrere Sicherheits-Dienstleister bestätigt, dass der Code eine bislang unbekannte Sicherheitslücke in Internet Explorer aufzeigt.

Derzeit stürzt der Internet Explorer beim Aufruf des Exploit-Codes noch meistens ab. In ersten Tests von heise Security stürzte der Internet Explorer beim Aufruf der HTML-Seite ab. Die Sicherheitsfirma Symantec bestätigt, dass der vorliegende Zeroday-Exploit noch unzuverlässig ist, erwartet aber in naher Zukunft das Auftauchen von stabilerem Code, der dann eine reale Gefahr darstellt. Das französische VUPEN konnte das Sicherheitsproblem mit Internet Explorer 6 und 7 auf Windows XP SP3 nachvollziehen und warnt, dass Angreifer damit eigenen Code einschleusen und so ein System mit Schadcode infizieren könnten. Eine Stellungnahme von Microsoft zu dem Problem liegt bislang nicht vor.

Wer sich hinter dem angeblichen Absender „securitylab.ir“ verbirgt, ist derzeit unbekannt. Das Pseudonym taucht jedoch etwa seit April 2009 in Advisories und Exploits aus ganz verschiedenen Bereichen auf. Der Fehler tritt offenbar beim Aufruf der JavaScript-Methode getElementsByTagName auf. Somit können sich Nutzer des Internet Explorer schützen, indem man in dessen Einstellungen Active Scripting für die Internet-Zone deaktiviert. Damit werden allerdings viele Web-Seiten nicht mehr funktionieren. Da der Fehler in der Microsoft-Bibliothek mshtml.dll verortet wird, ist nicht anzunehmen, dass auch andere Browser betroffen sind.

Neue kritische Lücke im Internet Explorer aufgetaucht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach