News

Neue Domänen-Standards, neue Herausforderungen, potentielle neue Probleme

Am 14. Mai waren die ersten Internet-Domänen in kyrillischer Schrift für die Öffentlichkeit im Internet zugänglich. Bei einer dieser Domänen handelt es sich um die offizielle Landesdomain des russischen Präsidenten Dmitry Medvedev: http://президент.рф

Vor den Internet-Domänen in kyrillischer Sprache gab es bereits die ersten Domänen mit arabischen Schriftzeichen, die ebenfalls für alle Internetnutzer öffentlich zugänglich sind, wie z.B. die Domäne: http://وزارة-الأتصالات.مصر

Es ist als sehr positiv zu bewerten, dass einige Länder nun Domänen-Namen in ihrer jeweiligen Landessprache erhalten. Aber diese Entwicklung bringt auch einige potentielle neue Herausforderungen und möglicherweise gewisse Probleme mit sich. Sämtliche Länder, die nun Domänen-Namen in ihrer eigenen Landessprache erhalten haben, hatten bisher Domänen mit lateinischen Schriftzeichen, was für die Internetnutzer leichter zu entziffern war. Weiterhin haben diese inzwischen gelernt, gefälschte Pishing-Seiten von echten Webseiten zu unterscheiden. Doch leider ist es nur eine Frage der Zeit, bis Cyberkriminelle beginnen, auch Pishing-Domänen unter Verwendung derselben Namen registrieren zu lassen – allerdings werden diese in die jeweilige Landessprache übersetzt oder transkribiert werden. Dies könnte bei vielen Nutzern Verwirrung stiften und möglicherweise dazu führen, dass sie Opfer von Internetbetrügern werden.

Ein weiteres neues Problem ist die Frage, wie zwischen legitimen und Pishing-Seiten unterschieden werden kann, wenn für diese Schriftzeichen in einer Landessprache verwendet werden? Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einem Anti-Pishing-Labor und sind für die Kategorisierung von Mitteilungen zuständig. Eine schwierige Aufgabe, wenn diese in einer für Sie fremden Landessprache verfasst sind. Analysten dürfen keinen Zweifel haben, wenn sie eine Domäne als Pishing-Domäne einstufen, denn jeder Fehler könnte bedeuten, dass eine echte Website dafür einen hohen Preis bezahlt.

Neue Domänen-Standards, neue Herausforderungen, potentielle neue Probleme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach