News

Neue Aktivitäten von Conficker registriert

Nach neuesten Untersuchungen sieht es so aus als rüstet Conficker / Downadup zur Zeit auf. Wurden bisher täglich etwa 250 Domains von ihm kontaktiert um Befehle zu empfangen oder Code nachzuladen sieht es nun so aus, als nutze er zur Zeit einen Algorithmus der täglich 50.000 Domains berechnet.

Berichten zu Folge nutze er außerdem 116 Domain-Suffixes. Somit wird es für Antivirenspezialisten vermutlich sehr schwer die Domains zu blockieren die von Conficker aufgerufen werden und er wird wohl noch mehr legitime Domains als bisher zerstören.

Auch wenn die Domain-Namen aus zufälligen Buchstaben-Kombinationen bestehen und überwiegend nicht genutzt werden wurden für den März einige erfolgreiche Angriffe wie z.B am 13. März auf die Southwest-Airlines-Website wnsux.com oder am 18. März qhflh.com von einem chinesischen Frauennetzwerkes vorausgesagt.

Es wird beobachtet, dass die neue Generation des Wurms sich gegen Antiviren-Software und Sicherheitsanalyse-Tools wehrt und in der Lage ist Prozesse in denen z.B.die Zeichenfolge autoruns, gmer, procexpl, downad oder confick und andere mehr vorkommen, auf mit ihm befallenen Rechnern terminieren kann. Fachleute vermuten, dass die Virenentwickler zur Zeit mehr Wert darauf legen bereist gekaperte Maschinen möglichst lange unter Kontrolle zu halten, als Conficker weiter zu entwickeln.

Wie viele Rechner inzwischen infiziert sind ist nicht genau bekannt, unterschiedliche Quellen machen unterschiedliche Angaben. Die Zahlen schwanke zwischen mehreren Hunderttausend und mehreren Millionen. Auch eine Kopfgeldprämie in Höhe von 250.000 Dollar, die von Microsoft zur Ergreifung der Hintermänner von Conficker ausgesetzt wurde hat wohl noch nicht zum Erfolg geführt.

Neue Aktivitäten von Conficker registriert

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach