News

Nach 2 harmlosen Varianten ist nun ein gefährliches iPhone Wurm im Umlauf

Nachdem bereits 2 iPhone Würmer im Umlauf waren, die allerdings noch recht harmlos und ungefährlich waren, ist nun ein neues Wurm aufgetaucht. Der nun aufgetauchte Wurm mit dem Namen iPhoneOS.Ikee.B wird wieder lediglich für entsperrte Geräte gefährlich. Es heißt, dass er bei entsperrten iPhones in der Lage ist, persönliche Daten zu stehlen und Angreifern einen Remote-Zugriff ermöglichen kann.

Der sich bereits im Umlauf befindliche und nun entdeckte iPhone-Wurm iPhoneOS.Ikee.B ist in der Lage, wenn er ein Gerät befallen hat weitere Schadsoftware zu übertragen und Passwörter zu ändern. Sicherheitsfachleute warnen iPhone Besitzer, die ihr iPhone per Jailbreak entsperrt haben vor der derzeitigen Gefahr, die von den Neuen Wurm ausgeht. iPhoneOS.Ikee.B nutz genau wie seine beiden Vorgänger (Ikee und iPhone/Privacy.A) den Umstand aus, dass diverse Besitzer eines Jailbreak-iPhone das voreingestellte SSH-Passwort „alpine“ unverändert lassen, sei es aus Unwissenheit oder Bequemlichkeit.

Es wurde festgestellt, dass der Wurm iPhoneOS.Ikee.B nicht nur private Daten stiehlt, er soll auch in der Lage sein dem Angreifer die Kontrolle über das Gerät zu beschaffen. Des weiteren lässt sich mit ihm auch das Root-Passwort ändern, so dass Nutzer per SSH keinen Zugriff mehr auf das iPhone bekommen. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, die sich nicht weit verbreiteten, wurde iPhoneOS.Ikee.B schon in unterschiedlichen Mobilfunk Netzen, wie zum Beispiel in Portugal und Ungarn gesichtet. Nachdem der Wurm ikee sein Unwesen lediglich in dem australischen Netzbetreibers Optus trieb, scheint die nun entdeckte Schadsoftware die Befürchtungen von Sicherheitsexperten zu bestätigen, dass nach den harmlosen Varianten bedrohliche Schadstoffware folgen wird.

Von Sicherheitsfachleuten ist zu hören, dass es sich bei iPhoneOS.Ikee.B um den ersten gefährlichen Schädling für Apples Smartphone handelt. Um seine Daten zu schützen wird betroffenen iPhone Nutzern empfohlen, alle Daten von ihrem Gerät zu sichern und es in den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Des weiteren wird den betroffenen Nutzern empfohlen die aktuelle Version von iPhone OS auf ihrem iPhone zu installieren. Hat ein iPhon Nutzer einen Jailbreak durchführt, sollte er hinterher nicht versäumen sein SSH-Passwort zu ändern.

Nach 2 harmlosen Varianten ist nun ein gefährliches iPhone Wurm im Umlauf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach