News

MSN verhindert die Verbreitung von IM-Würmern

MSN veröffentlichte am 7.April die Version 7.0 seines MSN Messengers. Zu den neuen Funktionen dieser Version zählen zusätzliche Mittel gegen die Verbreitung der IM-Würmer.

Die Entwickler nahmen eine Reihe ernsthafter Maßnahmen vor, um die Möglichkeiten des Austauschs von pif-Dateien zu verhindern. Jede Nachricht, die eine „pif“-Unterzeile enthält, wird blockiert.

Leider erfolgt dies ohne irgendeine Mitteilung – weder an den Absender noch an den Empfänger – sie ahnen nicht einmal, dass eine Nachricht blockiert wurde. Ist dies nicht zu nutzerfreundlich?

Ergänzend zur Filterung der Nachrichten, blockiert MSNM7 potentiell gefährliche Dateien mit den Erweiterungen exe, com, scr oder, beispielsweise, vbs und reg.

Ungeachtet der Tatsache, dass bereits Würmer erschienen sind, die sich als Link in scr-Dateien verbreiten, ist die Blockierung von pif-Dateien eine effektive Methode, den IM-Würmern den Weg abzuschneiden. Die meisten aktuellen gefährlichen IM-Würmer verbreiten sich nämlich als Dateien im pif-Format.

Auch wenn einigen Anwendern derartige Neuheiten nicht gefallen, so denke ich, dass es besser ist, sich gleich daran zu gewöhnen: entsprechend der Weitereintwicklung der IM-Würmer, werden derartige Einschränkungen unerlässlich für die meisten der Internet Messenger-Anbieter.

MSN verhindert die Verbreitung von IM-Würmern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach