News

Mobile Gefahren: Mythos oder Realität?

Schadprogramme für mobile Geräte erschienen vor verhältnismäßig kurzer Zeit, doch ihr Anteil am MMS-Traffic hat nun beinahe das Niveau von E-Mail-Schadprogrammen erreicht – 0,5 – 1,5% alle Nachrichten sind infiziert.
Es ist natürlich schwierig, den Mail-Traffic im weltweiten Web zu beobachten – darum ist die Content-Filterung durch die Handy-Provider weitaus effektiver.

Vor sechs Monaten führte der größte russische Provider Beeline ein System zum Schutz des MMS-Traffics ein. Seitdem sank die Zahl der infizierten MMS-Nachrichten von 1,46 Prozent auf nur 0,46 Prozent (Stand Ende Oktober).
Der Löwenanteil des Schadcodes kommt auf die Würmer Worm.SymbOS.Comwar.a und Worm.SymbOS.Comwar.c. Eine ganze Reihe weitere Schadprogramme für mobile Geräte zirkulieren im Handy-Traffic.

Interessant sind übrigens auch die Daten zum Auf und Ab der Zahl infizierter MMS: zum Ende der Urlaubssaison verzeichneten wir einen schlagartigen, kurzzeitigen Ansstieg der Zahl infizierter MMS (auf 1,72 Prozent); kurz darauf fiel der Anteil ebenso schnell wieder.

Auf Grundlage der vorhandenen Daten kann man durchaus behaupten, dass mobile Gefahren tatsächlich eine ernste Bedrohung darstellen, die man zum Glück erfolgreich bekämpfen kann.

Mobile Gefahren: Mythos oder Realität?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach