News

mobile.de schließt Cross-Site-Scripting-Lücken

Der Online-Gebrauchtwagenmarkt mobile.de war von Cross-Site-Scripting-Lücken betroffen, die es Angreifern ermöglichten, mit manipulierten Links etwa in E-Mails oder in Webseiten beispielsweise Daten von Nutzern der Handelsplattform auszuspähen. Das Unternehmen hat die Lücken inzwischen geschlossen.

Durch offenbar fehlende Überprüfungen von Benutzerangaben in der Suchfunktion sowie bei der SSL-gesicherten Anmeldeseite für Händler wurde eingeschleuster JavaScript-Code nicht ausgefiltert, sondern an den Browser zurückgegeben. Dadurch ließen sich vertrauliche Daten stehlen, etwa das Cookie des Nutzers.

Auf Anfrage von heise Security nach einem Leserhinweis auf die Lücken antwortete die Unternehmenssprecherin Doreen Schlicht: „Durch die hohe Änderungsfrequenz während der Zeit unseres großen Migrationsprojektes […] ist diese Sicherheitslücke bei unseren Qualitätssicherungsmaßnahmen ganz offensichtlich nicht aufgefallen.“ Die iX berichtete in der Ausgabe 3/08 auf Seite 98 von dem Wechsel der Plattform von Perl zu Java.

Schlicht führte weiter aus: „Wir […] haben daher umgehend reagiert und die Schwachstelle geschlossen. Es ist unserer ersten Analyse zufolge niemand zu Schaden gekommen.“ mobile.de nehme den Vorfall zum Anlass, die gesamte Plattform in den nächsten Wochen gezielt auf weitere mögliche Cross-Site-Scripting-Schwachstellen hin zu untersuchen.

mobile.de schließt Cross-Site-Scripting-Lücken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach