MiTM-Sicherheitslücke in der Bibliothek AFNetworking für iOS und OS X beseitigt

Die populäre Netzbibliothek für iOS und OS X, die in Apps wie Pinterest und Simple Verwendung findet, war gegenüber „Man in The Middle“-Angriffen auf SSL angreifbar.

In der vergangenen Woche veröffentlichte der Entwickler hinter dem Framework AFNetworinkg ein Patch für diese Sicherheitslücke.

Die Schwachstelle existiert schon seit mehr als zwei Monaten, doch wiederholte Anstöße der Github-User und der Forscher Simone Bovi und Mauro Gentile von der Firma Minded Security waren nötig, damit das Problem endgültig gelöst wurde. Bovi und Gentile stießen auf die Sicherheitslücke, als sie Anfang März eine Analyse zur Sicherheit mobiler Apps für einen ihren Kunden durchführten.

Nachdem sie den Quellcode der Anwendung durchkämmt hatten, entdeckten die Experten, dass die Gültigkeit des SSL-Zertifikats und die Prüfung der Vertrauenswürdigkeit in der Bibliothek deaktiviert werden, wodurch ein Abfangen des SSL-Traffics über einen Proxy-Service in der Art von Burp Suite ermöglicht werden kann.

„Nach wenigen Minuten haben wir verstanden, dass in der Beurteilung der Vertrauenswürdigkeit des SSL-Zertifikats ein logischer Bug vorhanden ist, der zur vollständigen Deaktivierung der Gültigkeitsprüfung des SSL-Zertifikats führen kann“, schrieb Bovi in einem Blog, nachdem das Problem beseitigt worden war.

Bovi und Gentile bemerkten, dass das Problem schon vorher, und zwar Anfang Februar, im Gibhub-Forum thematisiert worden war, und dass die Sicherheitslücke aus einem Problem resultierte, das in der Bibliothek der Version 2.5.1 auftrat, die Ende Januar vorgestellt wurde. In einem weiteren, ausführlicheren Posting auf Github konnte die Situation noch weiter beleuchtet werden.

„Ich habe mich davon überzeugt, dass ein schädlicher Proxy-Server in diesem Fall den gesamten Inhalt auf einem HTTPS-Kanal abhören kann“, warnte der Github-User duttski damals, der ein Patch als vorübergehende Lösung bis zur Veröffentlichung der endgültigen Korrektur entwickelt hatte.

Der iOS-Entwickler Matt Thompson, der AFNetworking entwickelt hat und unterstützt, brachte die Version 2.5.1 heraus und beseitigte das Problem, indem er laut Anmerkungen zum Release der Bibliothek eine Überprüfung hinzufügte und eine starke Validierung als Standardeinstellung installierte.

Diese Bibliothek ist ein Schlüsselelement populärer Social Media Apps, wie z.B. Vine und Pinterest in OS X und iOS. Diese Umgebung wird auch in Anwendungen und Dienste integriert, die von App-Entwicklern und UX-Designern verwendet werden, wie etwa Heroku und Parse.

Quelle:       Threatpost

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.