News

Millionen europäischer Kundendaten aus Hotel-Buchungssystem gestohlen

Bis zu 8 Millionen persönliche Datensätze von den Kunden der Hotelkette Best Western sind von Kriminellen aus dem Buchungssystem der 1.312 europäischen Best-Western-Hotels entwendet worden. Entdeckt hatte die bislang wohl größte Datenklau die schottische Zeitung Sunday Herald. Die weltweit größte Hotelkette mit über 4.000 Hotels in 80 Ländern hat bestätigt, dass derzeit untersucht wird, wie die Sicherheitsvorkehrungen des Computersystems von den Eindringlingen überwunden werden konnten.

Gestohlen wurden persönliche Informationen wie Adressen, Arbeitgeber oder Kreditkartendaten von bis zu 8 Millionen Hotelgästen, die im letzten Jahr in einem der Hotels von Best Western übernachtet hatten. Ein Sprecher der Hotelkette meinte wenig beruhigend, es sei „unwahrscheinlich“, dass aufgrund der Funktionsweise des Systems alle Buchungsdaten von allen europäischen Hotels in die Hände der Kriminellen geraten sind. Mit den Kreditkartenunternehmen zusammen werde nun versucht, die Sicherheit der Kunden zu gewährleisten. Beunruhigte Gäste sollen sich telefonisch an die Kundenzentrale wenden: 08 00/5 28-12 38. Best Western versichert, dass der Schaden nicht so groß sei, wie vom Sunday Herald dargestellt. So würde man die Kreditkarten- und andere Reservierungsdaten angeblich löschen, wenn der Gast das Hotel verlassen hat. Es gebe bislang keinen Hinweis, der ernsthafte Befürchtungen begründen könnte, sagt die Hotelkette.

Vermutet wird, dass ein indischer Angreifer am Donnerstag in das Computersystem eingedrungen ist und die Daten anschließend über eine Website der russischen Mafia verkauft hat. Er soll einen Trojaner auf einen Computer für Reservierungen geschleust haben, mit dem er einen Benutzernamen und das Kennwort eines Angestellten abgreifen und so Zugang zur Datenbank erlangen konnte. Zumindest die Sicherheitslücke im Buchungssystem konnte am Freitag, nachdem der Sunday Herald die Hotelkette benachrichtigt hatte, wieder geschlossen werden.

Millionen europäischer Kundendaten aus Hotel-Buchungssystem gestohlen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach