News

Microsoft will kommende Woche acht Sicherheitslücken stopfen

Microsoft hat für den kommenden Dienstag (12. April) die Veröffentlichung von acht Security Bulletins nebst Updates zu Schwachstellen in hauseigenen Produkten geplant.

Im Unterschied zu bisherigen Ankündigungen führt der Hersteller künftig zusätzlich auf, welche Tools die geplanten Patches erkennen, etwa der Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) oder das Enterprise Scanning Tool (EST). Insbesondere in größeren Netzwerken erleichert dies die Kontrolle. Zudem enthalten die Bekanntmachungen nun auch Hinweise auf nicht sicherheitsrelevante Patches, sofern sie am selben Tag erscheinen.

Allein fünf der kommenden Bulletins betreffen Windows, mindestens eine schätzen die Redmonder selbst als kritisch ein. Das sechste Bulletin bezieht sich auf eine Lücke in Microsoft Office, die ebenfalls als kritisch eingestuft wird. Auch für den MSN Messenger erscheint der Ankündigung zufolge ein Update, um dort eine kritische Sicherheitslücke zu schließen. Ein Patch für den Exchange-Server soll ein weiteres Loch stopfen. Admins können sich glücklich schätzen: Das Update erfordert nach Angaben von Microsoft keinen Restart des Servers. Patches für die von eEye gefundenen, aber nicht veröffentlichten Lücken im Internet Explorer und Outlook stehen diesmal noch nicht auf der Liste.

Des Weiteren wird eine aktualisierte Version des Windows Malicious Software Removal Tools — zum Beseitigen aktueller Schädlinge — herausgegeben. Diese wird allerdings nur über das Windows Update und das Download Center verfügbar sein — nicht über die Software Update Services (SUS). Unabhängig von Sicherheits-Updates wird Microsoft zwei High-Priority Updates für Windows auf den Update-Seiten und über SUS anbieten. Worum es sich bei diesen Updates handelt, schreibt Microsoft aber nicht.

Siehe dazu auch: Security Bulletin Advance Notification Ankündigung von Microsoft

Microsoft will kommende Woche acht Sicherheitslücken stopfen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach