News

Microsoft verschiebt Sicherheits-Software „Stirling“

Der Software-Konzern Microsoft verschiebt die Markteinführung seiner Sicherheits-Software-Suite, die unter dem Codenamen Stirling entwickelt wird. Ursprünglich sollte diese im ersten Halbjahr 2009 erscheinen.

Die Veröffentlichung wird nun aber erst spät in diesem Jahr erfolgen. Einige Kernkomponenten sollen sogar erst 2010 zur Verfügung stehen, teilte das Unternehmen mit. Für die Verzögerung gibt es nach Angaben der Entwickler zwei wesentliche Gründe:

Einerseits will man die Anfragen von Interessenten bezüglich der Kompatibilität Stirlings mit Sicherheits-Applikationen anderer Hersteller stärker berücksichtigen, als dies bisher der Fall war. Andererseits fügt man noch eine wichtige neue Security-Technologie hinzu – den Dynamic Signature Service.

Diese soll davor schützen, dass noch nicht gepatchte Sicherheitslücken ausgenutzt werden. Mit verschiedenen heuristischen Methoden wird dabei das Verhalten von Tasks analysiert. Dienen diese offenbar dazu, dem System Schaden zuzufügen, wird der jeweilige Prozess blockiert.

Microsoft verschiebt Sicherheits-Software „Stirling“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach