News

Microsoft entfernt Trojaner Taterf

Der US-Softwarekonzern Microsoft hat im Rahmen seines Patch-Day ein Tool zum Download bereitgestellt, welches den Trojaner „Taterf“ von Rechnern entfernt. Nach Firmenangaben wurden schon am ersten Tag bereits weit über eine halbe Million Rechner von dem virtuellen Passwortdieb befreit. Im Zeitraum 10.06.2008 – 17.06.2008 waren es weitere 1,3 Millionen PCs wo der Trojaner gelöscht wurde. Laut Microsoft wurden somit 2 Millionen Rechner gereinigt wodurch deren Besitzer nun keine Angst mehr vor einem Datendiebstahl haben müssen.

Der Datendiebstahl und der Verkauf gestohlener Informationen erfreut sich im World Wide Web einer steigenden Beliebtheit. Bei ihren virtuellen Datendiebstählen setzen die Cyberkriminellen vorwiegend auf Trojaner, Keylogger und Würmer womit Daten gestohlen werden können. In China alleine waren 530.000 Rechner mit Taterf infiziert. Im Internet hat sich eine milliardenschwere Schattenwirtschaft entwickelt und dies meist auf Kosten der Privatanwender sowie Unternehmen.

Mittlerweile haben sich Datendiebe auf gezielte Datendiebstähle spezialisiert. Dabei verschicken sie zum Beispiel Mails mit einer personalisierten Anrede, Text und einem Dateianhang oder Link. Der Dateianhang kann als Rechnung getarnt sein aber ist in Wirklichkeit ein Trojaner und der Link in der Mail führt zu einer Phishing-Webseite. Ein guter Schutz gegen Trojaner und Datendiebe sind eine Firewall sowie Virenschutzprogramme. Zugleich sollte man vorsichtig durch das Netz surfen damit eine Infizierung weitestgehend vermieden wird.

Microsoft entfernt Trojaner Taterf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach