News

Malware als Mittel zur Erpressung: auffällig, aber nicht neu!

Es gibt eine Reihe aktueller Berichte über einen neuen Versuch, Geld von Computer-Anwendern zu erpressen. Man nimmt ein Schadprogramm, welche, ist sie einmal auf der infizierten Maschine installiert, die Anwender-Daten verschlüsselt und eine Text-Datei in jedes Verzeichnis einschleust und fordert für den Dechiffrierungs-Schlüssel 200$ (das erbeutete Geld geht auf ein bestimmtes Internet-Bankkonto).

Kaspersky Lab ergänzte bereits Prozeduren für den Code, der am 20.Mai als Virus.Win32.GPCode.b detektiert wurde. Auch schon im Dezember 2004 fügten wir die Prozedur für einen ähnlichen Code, Virus.Win32.GPCode.a, in die Anti-Virus-Dateien hinzu. Yury schrieb damals im weblog darüber. Wir haben diese Codes nicht nur detektiert, sondern außerdem die Dateien dechiffriert.

Dies ist natürlich nicht der erste Versuch, Malware zur Gelderpressung einzusetzen. Es gab während der letzten beiden Jahre einige Berichte über Trojaner, die vom kriminellen Untergrund zur Gelderpressung von Großunternehmen über DDoS (Distributed Denial of Service) Attacken missbraucht wurden.

Gehen wir weiter zurück, bis Ende 1989, als der Aids Information Trojan über Diskette von einem Unternehmen, welches sich selbst „PC Cyborg“ nannte, versandt wurde. Dieser Trojaner verschlüsselte den Inhalt auf den infizierten Festplatten nach 90 reboots, hinterließ gerade noch eine README Datei, die eine Rechnung enthielt sowie eine Postfach-Addresse in Panama, wohin die Zahlung gehen sollte. Dr Joseph Popp, der angebliche Autor dieses Trojaners, wurde später dem Vereinten Königreiche ausgeliefert. Wie auch immer, er stand vor Gericht, wurde jedoch wegen seines Verhaltens vor Gericht als unzurechnungsfähig erachtet (wenngleich ein italienisches Gericht ihn später in Abwesenheit für schuldig befand).

Malware als Mittel zur Erpressung: auffällig, aber nicht neu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach