News

Lücke in ActiveX-Modul von Creative

Der Sicherheitsdienstleister eEye hat eine Sicherheitslücke in einem ActiveX-Modul entdeckt, das von der Software zu zahlreichen Creative-Geräten installiert wird und Angreifern das Einschleusen vom fremden Code ermöglicht. Die Komponente dient eigentlich als automatischer Updater. eEye warnt zudem, dass Exploit-Code öffentlich verfügbar ist, der die Schwachstelle zum Ausführen von Schadcode missbrauchen kann.

Die Installationsroutine versieht das ActiveX-Modul mit den Flags Safe For Scripting und Safe For Initialization, wodurch es Webseiten im Internet Explorer aufrufen können. Die AutoUpdate Engine wird von der Datei CTSUEng.ocx bereitgestellt. Laut eEye kann beim Verarbeiten von präparierten Werten für den CacheFolder ein Pufferüberlauf auftreten.

Ein Update von Creative ist bislang nicht verfügbar. Anwender können sich schützen, indem sie etwa die Ausführung von ActiveX in der Internet-Zone komplett deaktivieren – was aufgrund der zahlreichen Sicherheitslücken in diversen ActiveX-Modulen keine schlechte Idee ist. Wer nicht mit dem Vorschlaghammer gegen das Problem vorgehen mag, kann aber auch das Killbit für die ClassID {0A5FD7C5-A45C-49FC-ADB5-9952547D5715} setzen. David Maynor hat sein Tool AxBan erweitert, sodass es das Killbit für das Creative-ActiveX-Moduls setzen kann. Zudem hat Maynor auf vielfachen Wunsch hin eine Funktion eingebaut, mit der Anwender das Killbit auch wieder entfernen können.

Lücke in ActiveX-Modul von Creative

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach