News

Kriminelle nehmen Apple ins Visier

Kürzlich fiel mir eine E-Mail ins Auge, die von unseren Spamfallen abgefangen wurde:



Die Betrüger werden beim Anwerben ihrer Goldesel immer raffinierter. Apple ist ein bekanntes Unternehmen und viele Leute würden gern für diese Firma arbeiten, daher sind die Kriminellen auf die Idee gekommen, sich als Apple Premium Reseller auszugeben, der nach Mitarbeitern sucht. Die Startseite wurde wie eine Apple-Site gestaltet.

Sie haben sich sogar die Mühe gemacht, dem Bild von einem Geschäft ihr Logo hinzuzufügen, um die Site authentischer erscheinen zu lassen:



Aber unterm Strich lautet Botschaft wie in allen diesen Fällen:


Durch Cybercrime, etwa mit Hilfe von Bank-Trojanern verdientes Geld, wird auf die Konten der Goldesel überwiesen.
Vielfache Überweisungen großer Summen auf ein einzelnes ausländisches Bankkonto bringen die internen Alarmglocken von Banken zum klingen. Daher werben Kriminelle regelmäßig Leute unter Vortäuschung der Tatsache an, das Geld für sie in Empfang zu nehmen.

Leider fallen offensichtlich immer mehr Leute auf derartige Anwerbungen herein. Anders als bei Phishing-Mails, unterstützen sie in diesem Fall die Kriminellen und müssen daher mit ernsthaften juristischen und finanziellen Konsequenzen rechnen. Durchschaut eine Bank derartige Machenschaften, so wird das entsprechende Konto eingefroren oder gesperrt.

In diesem speziellen Fall von äußerst raffiniertem Social Engineering befürchte ich, dass die Zahl der Opfer besonders hoch sein wird.
Und übrigens funktioniert es unter Windows, Linux und OSX. 😉

Kriminelle nehmen Apple ins Visier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach