News

Kriminelle bedrohen Smartphones per SMS

Kriminelle, die über das richtige Wissen und entsprechende Tools verfügen können über eine sogenannte Midnight Raid Attack jederzeit die Kontrolle über das Smartphone seines Opfers übernehmen. Daher sollte man sich sehr genau überlegen wem man seine Handynummer gibt und Internet fähige Handys nach eintreffen einer Textnachricht immer gut im Auge behalten.

Um die Kontrolle über das Smartphone seines potenziellen Opfers zu übernehmen reicht es schon ihm eine simple SMS zu schicken. Mit Hilfe dieser SMS können Hacker das Smartphone dazu bringen einen Webbrowser automatisch zu öffnen um dann eine bestimmte Seite mit schädlichen Inhalten zu laden, durch die dann weiterer Schadecode nachgeladen werden kann.

Ziel dieser Angriffe ist es vermutlich alle verwertbaren Informationen von dem Mobiltelefon zu sammeln. Die Midnight Raid Attack wird so genannt, weil sie am besten funktioniert wenn das Opfer schläft. Um den weltweit Millionen Handybesitzer zu zeigen wie einfach es sein kann, dass ihr Mobiltelefon für solch einen Angriff mißbraucht wird, demonstrieren Sicherheitsexperten auf YouTube eventuelle Angriffs-Varianten.

Bei einer der Varianten bekommt das potentielle Opfer ebenfalls eine SMS, allerdings ist es hierfür notwendig, dass das Handy mit einem Wi-Fi-Netzwerk verbunden ist. Um an Informationen zu gelangen filtert ein Programm diese aus der Kommunikation mit dem Wi-Fi-Netz. Die dort gezeigten Angriffs-Varianten sind zurzeit nur Machbarkeitsstudien.

Allerdings sind Sicherheitsexperten sich sicher, dass Kriminelle die über entsprechendes Wissen und Tools verfügen diese Angriffe ausführen können. Vermutlich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich Cyberkriminelle dieser Methoden bedienen und größere Angriffswellen auf Mobiltelefone starten.

Kriminelle bedrohen Smartphones per SMS

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach