News

Kelihos erleidet Verluste

Die gemeinnützige Organisation mit dem sprechenden Namen Malware Must Die (MMD) hat die Neutralisierung von 97 Domains bekannt gegeben, die von Cyberkriminellen zur Verbreitung des Trojaners Kelihos alias Hlux benutzt wurden.

Laut Statistik von Trustwave ist das auf Kelihos basierende р2р-Botnetz einer der größten Spam-Erzeuger im heutigen Internet. Gegen Ende Juli betrug sein Anteil am weltweiten Spam-Traffic 17%. Dieses Botnetz verfügt über eine hochentwickelte p2p-Infrastruktur und hat bereits einige Zerschlagungsversuche überlebt, indem es sich jedes Mal wieder neu erfand.

Die jüngste Aktion der Aktivisten wurde im Rahmen der laufenden Operation von MMD, „Tango Down“, durchgeführt. (Die Abkürzung TANGO – Tactical Air, Naval, Ground Operations – wird von den Amerikanern zur Bezeichnung komplexer taktischer Operationen verwendet – im Luftraum, auf dem Meer und am Boden.) Eine vorher durchgeführte Untersuchung hat ergeben, dass die zur Blockierung ausgewählten schädlichen Domains mit Webservern in Verbindung stehen, die eine DGA-Version von Kelihos laden. Solche Server wurden in Russland, der Ukraine, in Lettland und Weißrussland gefunden; Ersatzserver in Japan, Korea, Taiwan und Hongkong.

Bei der Entschärfung der Domains und Subdomains von Kelihos auf dem Gebiet Russlands erhielt MMD Unterstützung von den Kollegen aus der Group-IB, die ständigen Kontakt zum Registrator REGGI.RU unterhielten. Nach Aussage von MMD wird Kelihos derzeit unter Verwendung des Exploit-Kits Red Kit verbreitet.

Quelle: e Hacking news

Kelihos erleidet Verluste

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach