News

Indonesische Trojaner wiederbelebt

Vor einigen Wochen haben wir über Symbian-basierte Malware in Indonesien geschrieben – Trojaner, die SMS-Mitteilungen dazu verwenden, Geld vom Nutzerkonto auf das Konto der Cyberkriminellen zu überweisen.

Nun haben wir ein neues Schadprogramm mit einem ähnlichen Zweck entdeckt: Trojan-SMS.J2ME.GameSat.a. Wie man bereits vom Namen her vermuten kann, zielt es auf Telefone, auf denen J2ME läuft – dieser Schachzug erweitert tatsächlich den Pool potenzieller Opfer (und potenziellen Profits!)

Der Trojaner selbst läuft ab als ein Programm, das spaßige Merkmale wie Chat und Dating aufweist – aber einmal gestartet, sendet es SMS an die 151, dieselbe Nummer, die von vielen der letzten Trojaner genutzt wurde. Natürlich erzählt es dem User nicht, dass eine SMS 5000 Rupien (0.45 USD) kostet, und es gibt keinen Hinweis darauf, dass das Geld geradewegs vom Nutzeraccount auf das Konto der Cyberkriminellen geht.

So, das sind 6 neue Fälle von Handy-Malware über einen Zeitraum von gerade mal 2 Wochen, eine Verschiebung von Symbian zu J2ME und ein klares finanzielles Motiv hinter diesen Angriffen. Warten wir weitere Entwicklungen ab …

Indonesische Trojaner wiederbelebt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach