News

Here you have?

Heute haben wir unseren Internet-Bedrohungslevel auf die zweite Stufe angehoben. Dafür gibt es verschiedene Gründe, doch insbesondere einer ist überaus interessant, und zwar die Entdeckung des Wurms VBMania. Im Gegensatz zu den meisten modernen Würmern, breitet er sich via E-Mail aus. Alte Schule also! Zudem funktioniert er nach dem Prinzip „download and run“.

Der Wurm verbreitet sich über die Versendung von Mails von einem infizierten Computer. Die Mitteilungen haben den Betreff „Here you have“, wobei der Inhalt willkürlich ist, beispielsweise “This is The Free Download Sex Movies, you can find it Here“. Selbstverständlich enthalten sie auch einen Link auf eine Datei im Internet.

Der Anwender muss nun auf den Link klicken und die Datei manuell speichern und ausführen, und voila – der Computer ist infiziert.

Obwohl die beschriebene Methode überaus primitiv ist, ist der Wurm derzeit sehr aktiv und versendet seine Mails in großer Zahl im Internet.

Daher – und auch weil zurzeit eine Menge Neuigkeiten zu diesem Thema kursieren – haben wir uns entschlossen, den Bedrohungslevel anzuheben, um so viele User wie möglich auf diesem Wege zu informieren.

Der Wurm wurde in Visual Basic programmiert und wird von unserem Antivirus mit Hilfe heuristischer Technologien proaktiv als Suspicious:HEUR:Trojan.Win32.Generic erkannt.

Heute Nacht haben wird für die schädlichen Dateien die Signaturerkennung (Trojan.Win32.Swisyn) hinzugefügt, die später in Email-Worm.Win32.VBMania umbenannt werden wird.

UPDATE: Um etwa 17:00 Uhr MEZ wurden alle bösartigen Wurm-Dateien auf dem Server members.multimania.co.uk entfernt. Das bedeutet, dass sich der Wurm nicht mehr weiterverbreiten kann. Dennoch versuchen infizierte Rechner weiterhin E-Mails zu versenden, bis der Wurm entfernt wird.

Während der Analysen ist Kaspersky Lab auf eine frühere Version dieses Schädlings gestoßen – Trojan.Win32.Swisyn.ajgd. Er wurde zuerst im August diesen Jahres entdeckt, besaß eine ähnliche Funktionalität und wurde auch aus den User-Bereichen der Server members.multimania.co.uk und lycos.co.uk verbreitet.

Here you have?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach