News

Hacker stahlen 10 Millionen US-Dollar von Banken

Ehud Tenenbaum wurde vergangenes Jahr in Kanada festgenommen. Der israelische Hacker stand in Verdacht 1,5 Millionen Dollar von zwei US-Banken, sowie einer Kreditkarten-Distributionsfirma und einem Zahlungsabwickler abgezweigt zu haben. Wie mit dem Fall vertraute US-Behörden nun vermuten, dürften Tenenbaums Attacken aber nur ein Teil einer breiten „Verschwörung“ gegen das Finazwesen darstellen. Wie der Wired-Blog Thread Level berichtet, sollen Hacker laut Gerichtsprotokollen mindestens 10 Millionen US-Dollar gestohlen haben.

Wie das Nachrichtenportal aufzeigt, wurden in den vergangenen Jahren mehrere Finanzinstitute von Computer-Kriminellen unter Beschuss genommen.

Tennenbaums Fall hat Licht auf eine Serie an Angriffen geworfen, der Ermittler bislang Verluste in der Höhe von 10 Millionen Dollar zuschreiben. 1 Million Dollar wurde bei OmniAmerican and Global Cash Card erbeutet und 3 Millionen wurden von den 1st Source Bank und Symmetrex abgezweigt.
Doch vorläufig tappen die Behörden noch etwas im Dunkeln. Denn es sei nicht klar, wem die restlichen 6 Millionen zuzuschreiben sind.

Tennenbaum selbst, der mit 19 Jahren unter dem Pseudonym „The Analyzer“ bekannt wurde, weil er in die Rechner des Pentagons eindrang, wurde vergangenen August mit drei seiner Kollegen in Kanada verhaftet, als er in das System von Direct Cash Management einbrach. Ein lokales Gericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 30.000 kanadischen Dollar. Mit Beginn der umfassenden Ermittlungen habe er sich bislang ruhig verhalten, so die Behörden.

Hacker stahlen 10 Millionen US-Dollar von Banken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach