Hacker legte Homepage der Wirtschaftskammer lahm

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und sämtliche Landeskammern haben ungebetenen Besuch erhalten. Ein Hacker hat über eine chinesische Internet-Adresse die Homepage der Kammer lahmgelegt, berichten die „Salzburger Nachrichten“ in ihrer Donnerstag-Ausgabe. Seit Montag war das Internet-Portal immer wieder offline.

„Ausnahmezustand“

Wie die „Salzburger Nachrichten“ berichten, herrsche in der Kammer der „Ausnahmezustand“. „Unser System war am letzten Stand der Sicherheitstechnik und die üblichen Wege haben auch Stand gehalten. Aber Verbrecher sind immer eine Spur voraus. Es war ein gezielter Anschlag“, sagte Gregor Herzog, Strategieleiter der WKÖ der Zeitung. Die Homepage ist Herzog zufolge für Hacker besonders attraktiv, weil sie zu den zehn meist Frequentierten in Österreich gehört mit rund fünf Mio. Besuchern im Jahr. „Ziel war es, einen Link zu setzen und auf diese Weise zu vielen neuen Adressen von Usern zu gelangen. Möglichst viele Daten bedeuten Macht“, betonte Herzog.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.