News

Hacker knackt Passwörter mithilfe der Amazon-Cloud

Der deutsche Hacker Thomas Roth hat nach eigenen Angaben einen Sicherheitsalgorithmus der amerikanischen National Security Agency (NSA) mithilfe von Cloud-Computing entschlüsselt. Er nutzte geclusterte GPU-Instanzen, also das jüngste Angebot von Amazons Elastic Compute Cloud, um mit SHA1 verschlüsselte Passwörter zu dechiffrieren.

„Ich denke, Cloud-Cracking wird in Zukunft sehr nützlich sein, da es massiv parallel operiert. Mit ein paar Klicks hat man ein Cluster mit hundert Knoten für eine solche Aufgabe gestartet“, sagte er gegenüber ZDNet. In seinem Blog schildert er, wie er alle mit SHA1 erzeugten Streuwerte für ein- bis sechsstellige Passwörter innerhalb von 49 Minuten knacken konnte – zum Preis von 2,10 Dollar pro Stunde für den Clouddienst.

Der Verschlüsselungsalgorithmus SHA1 gilt als anfällig für solche „Brute Force“-Angriffe, die einfach alle möglichen Kombinationen durchprobieren. Roth zufolge zeigt sein Experiment einmal mehr, dass SHA1 ausgedient hat und seine Nutzung nicht zu empfehlen ist.

Amazons Grafik-Cluster-Instanzen enthalten zwei Fermi-GPUs vom Typ Tesla M2050 von Nvidia mit jeweils 448 Recheneinheiten, also 896 insgesamt. Roth hat CUDA genutzt, um auf die GPUs und ihren vom CPU-RAM getrennten Speicher zuzugreifen. Dazu sei es erforderlich, die Aufgabe in viele kleine Elemente aufzuteilen, die parallel laufen können, also nicht auf die Daten anderer Prozesse angewiesen seien.

Clouddienste kommen künftig für Kriminelle möglicherweise billiger als illegale Ressourcen. Im Mai hatte Verisign berichtet, dass die Miete für ein Botnetz bei 8,94 Dollar pro Stunde liege.

Hacker knackt Passwörter mithilfe der Amazon-Cloud

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach