News

Hacker knacken Quantenkryptographie-Systeme

Hackern ist offenbar das bisher scheinbar Unmögliche gelungen: Sie konnten die Verschlüsselung eines quantenkryptographischen Systems unbemerkt knacken.

Bisher galt es im Grunde als unmöglich, in eine solcherart verschlüsselte Verbindung einzudringen. Hintergrund dessen sind quantenmechanische Phänomene, die dazu führen, dass sich der Zustand der Trägerteilchen verändert, wenn sie von einem Dritten beobachtet werden.

Zumindest bei einem System konnten Vadim Makarov und seine Kollegen von der Universität Trondheim nun zeigen, dass auch Quantenkryptographie nicht einfach als absolut sicher angesehen werden kann, berichten sie im renommierten Wissenschaftsmagazin ‚Nature‘, nachdem ihr Verfahren nun auch von unabhängigen Experten bestätigt wurde.

„Unser Hack brachte uns hundertprozentige Kenntnis über den Schlüssel, ohne, dass es im System zu einer Störung kam“, erklärte er. Dies gelang, indem der Empfänger des Datenstroms mit einem schwachen Laser kurzzeitig „geblendet“ und die Signale abgefangen wurden.

Die aufgefangenen Informationen wurden dann wiederum mit dem Laser an den Empfänger weitergeleitet. Wie Makarov ausführte, holte man die Kommunikation also von der quantenmechanischen auf eine herkömmliche Ebene herunter, ohne, dass das System die Manipulation erkannte und Warnmeldungen abgab.

Die Forscher konnten die Funktionsweise an zwei quantenkryptographischen Systemen demonstrieren, die bereits kommerziell verfügbar sind. Dabei handelt es sich um Produkte von ID Quantique (IDQ) aus der Schweiz und vom US-Unternehmen MagiQ.

Hacker knacken Quantenkryptographie-Systeme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach