News

Hacker hören Tastatureingaben mit einem Laser ab

Entwickelt wurde die Methode von Experten des Unternehmens Inverse Path. Diese benötigten lediglich eine Ausrüstung im Wert von 80 Dollar, um herauszufinden, was ein Notebook-Nutzer an seinem Gerät eingibt. So lassen sich beispielsweise Passwörter ausspähen, ohne, dass ein Zugang zum Rechner erforderlich ist, berichtete das US-Magazin ‚Cnet‘.

Der Laser wird dabei auf eine glatte, reflektierende Oberfläche am Notebook gerichtet. Dies kann das Display oder eine spiegelnde Stelle am Gehäuse sein. Dabei lassen sich sehr genau die Vibrationen messen, die beim drücken der Tasten entstehen.

Aus dem so gewonnen Muster lässt sich entschlüsseln, welche Taste jeweils gedrückt wurde. Unterstützt wid diese Analyse von einer Software, die die Hacker entwickelten. Sind das Notebook und dessen Anwender noch unbekannt, werden erst eine Reihe von Eingaben mit Wörterbüchern abgeglichen, um Vergleichsmuster zu erhalten. Nach kurzer Zeit ist ein weitgehend exaktes Abhören möglich.

Für den Angriff wird lediglich eine direkte Sichtverbindung benötigt. Die Methode funktioniert so auch dann, wenn beispielsweise ein Fenster im Weg ist.

Hacker hören Tastatureingaben mit einem Laser ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach