News

Hacker üben Rache für Filesharer-Urteil

Hacker haben die Webseite der Uniunea Productorilor de Fonograme din Romania (UPFR), dem rumänischen Branchenverband der Musikindustrie, für viele Nutzer unzugänglich gemacht.

Statt wie gewohnt in den Server einzudringen und die Seite selbst zu manipulieren, wählten sie einen anderen Weg. Sie sorgten dafür, dass die Web-Präsenz sowohl von den Sicherheitssystemen bei Google als auch denen des Firefox-Browsers als gefährlich gelistet wird.

Solch eine Einstufung erhalten für gewöhnlich nur Seiten, in denen Scripte integriert sind, die Schadcodes auf die Rechner der Besucher schleusen sollen, oder die für Phishing-Angriffe genutzt werden. Über das genaue Vorgehen im Fall der UPFR ist bisher nichts bekannt, berichtete das Magazin ‚TorrentFreak‘.

Die Aktion geschah offenbar als Rache für die erste Verurteilung eines Filesharing-Nutzers in Rumänien. Aus einer Reihe von Usern, die man habe verklagen können, wählten die Rechteinhaber eine zufällige Person aus, um ein Beispiel-Verfahren zu führen.

Der Nutzer hatte den Angaben zufolge eine Musiksammlung in einer Größe von 66 Gigabyte zum Download freigegeben. Er wurde zu einer Geldstrafe von rund 2.850 Euro verurteilt, was einer Summe von fast zehn durchschnittlichen Monatsgehältern in dem Land entspricht.

Hacker üben Rache für Filesharer-Urteil

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ähnliche Beiträge
Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach