News

GPS-Signal lässt sich hacken: Warnung vor verheerenden Konsequenzen

Als in den Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts das Geopositonierungssystem GPS erfunden wurde, konnte noch keiner ahnen, welchen Stellenwert diese Entwicklung drei Jahrzehnte später erhalten sollte. GPS findet heutzutage in einer Unzahl von unterschiedlichen Bereichen seinen Einsatz, eine Verbreitung, die durchaus ihre Gefahren birgt.

Denn zunehmend wird GPS auch in hochsensiblen Bereichen eingesetzt, ein Umstand der verheerende Auswirkungen haben kann, wie nun ForscherInnen der Cornell University und bei Virginia Tech warnen. So sei es über Attacken durchaus möglich ein GPS-Signal zu fälschen.

Dabei beschreibt man zwei unterschiedliche Angriffsszenarien: Da wäre einmal das klassische Überlagern mit einem stärkeren GPS-Signal, quasi die „Brute-Force“-Attacke. Ein Angriff, der allerdings keine wirkliche Gefahr für sensible Bereiche darstellt, ist er doch relativ einfach zu entdecken, in vielen Fällen würde der GPS-Empfänger gar die Zusammenarbeit verweigern.

Eine wesentlich größere Gefahr gehe da schon von sogenannten „Spoofing“-Attacken aus, so die ForscherInnen. Dabei werde das originale GPS „nachgeahmt“, das Endgerät könne so das falsche Signal nicht von der echten Positionierung unterscheiden. Angesichts dessen dass GPS mittlerweile eine zentrale Rolle in Bereichen wie der Luftfahrt einnimmt, eine Perspektive, die durchaus Sorge bereiten kann. Dass es einen Bedarf für entsprechende Fälschungen gibt, ist aber auch in „kleineren“ Bereichen absehbar, so haben immer wieder FischerInnen versucht das GPS-Signal zu fälschen, um Fangzonenbegrenzungen zu umgehen.

Ganz so weit ist man derzeit allerdings noch nicht, so weisen die ForscherInnen darauf hin, dass es noch relativ kostenintensiv sei, einen GPS-Spoofer herzustellen, insgesamt hat man rund eine Million US-Dollar in die eigenen Bemühungen in diese Richtung investiert. Allerdings sei dies ein Preis, der mit der Verbreitung des notwendigen Know-Hows rasch nach unten gehen werde, der reine Hardwarepreis belaufe sich schon jetzt auf nur rund 1.000 US-Dollar. Auch die noch vorhandenen Reichweitenbeschränkungen (einige Meter) werden wohl früher oder später umgangen werden können. Angesichts dessen, dass die meisten GPS-System über viele Jahre eingesetzt werden also kein sonderliches Hindernis.

Auch die mittlerweile von der Industrie getroffenen Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit von GPS stellen für entsprechende Attacken derzeit kein großes Hindernis dar. Fünf der sechs Schutzmechanismen habe man bereits geknackt, der sechste sei nur eine Frage der Zeit. Die einzigen Systeme, die derzeit vor GPS-Spoofing sicher sind, sind die des US-Militärs: Denn hier wird eine spezielle Verschlüsselung zur Datenübertragung benutzt, die jegliche Manipulation verhindert.

GPS-Signal lässt sich hacken: Warnung vor verheerenden Konsequenzen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach