News

Google wertet sichere HTTPS-Verbindung im Ranking auf

In den letzten Jahren hat Google eine Reihe von Veränderungen an seiner Web-Infrastruktur vorgenommen, um Verschlüsselung umfassender einsetzen und aktive Angreifer besser abwehren zu können. Vieles davon ist im Hintergrund geschehen, wie etwa der Schutz der Verbindungen zwischen den Datenzentren des Unternehmens und andere weniger auffallende Veränderungen. Die letzte Neuerung ist allerdings überaus öffentlich und betrifft den einflussreichsten Aktivposten des Unternehmens, und zwar die Google-Suche.

Das Unternehmen hat ein Verfahren getestet, mit Hilfe dessen bei der Suche berücksichtigt werden kann, ob eine Site HTTPS verwendet. Laut Google-Offiziellen gab es bisher nur positive Ergebnisse. Von nun an ist die Verwendung einer sicheren Verbindung ein Faktor bei der Platzierung von Websites im Suchergebnis-Ranking.

“Derzeit hat dieses neue Verfahren noch keine großen Auswirkungen – es betrifft weniger als 1% der globalen Anfragen und hat daher weniger Gewicht als andere Faktoren, so wie beispielsweise die  Qualität der Seiteninhalte, und wir geben Webmastern noch Zeit, auf HTTPS umzusteigen. Doch mit der Zeit könnte es sein, dass wir diesem Faktor mehr Gewicht verleihen werden, denn wir möchten alle Website-Inhaber ermuntern, von HTTP auf HTTPS umzusteigen, damit jedermann im Web geschützt ist”, schreiben Zineb Ait Bahajji und Gary Illyes von Google in einem Blogpost.

Typischerweise gibt Google nicht allzu viel über die Komponenten preis, die das Suchergebnis-Ranking von Websites bestimmen, um Site-Inhabern keine Informationen an die Hand zu geben, die es ihnen ermöglichen könnten, das System auszutricksen. Doch die Tatsache, dass Google nun die Verwendung von HTTPS als Faktor für die Platzierung im Suchranking einbezieht, ist ein klares Signal des Unternehmens dafür, dass der Schutz von Nutzerdaten aus Googles Sicht ein wichtiges Element bei der Wertung von Websites ist. Und im Gegensatz zu einigen anderen Bestandteilen des Suchrankings gibt Google den Website-Inhabern klare Anweisungen, wie sie auf HTTPS umsteigen und ihr Website-Ranking verbessern können.

Googles Empfehlungen lauten:

  • Wählen Sie aus, welche Art von Zertifikat Sie benötigen: Single-, Multi-Domain- oder Wildcard-Zertifikat.
  • Verwenden Sie Zertifikate mit einer Schlüssellänge von 2048-Bit.
  • Verwenden Sie entsprechende URLs für Ressourcen, die auf derselben sicheren Domain platziert sind.
  • Verwenden Sie dem Protokoll entsprechende URLs für alle anderen Domains.
  • Machen Sie sich mit unserem  Artikel zur Umstellung von Websites vertraut, und erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Adresse Ihrer Website ändern können.
  • Blockieren Sie das Crawlen unter Verwendung von robots.txt auf Ihrer HTTPS-Site nicht.
  • Erlauben Sie das Indizieren Ihrer Seiten durch Suchmaschinen, wo immer möglich. Vermeiden Sie den Meta-Tag noindex robots.

Laut Google-Offiziellen werden in den nächsten Wochen „best practices“ zur Einführung von sicheren Verbindungen veröffentlicht, um Website-Inhabern die Umstellung zu erleichtern.

Quelle:        Threatpost

Google wertet sichere HTTPS-Verbindung im Ranking auf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach