News

Google kämpft mit Sicherheitslücken

Der Internetkonzern Google hat mehrere sicherheitskritische Schwachstellen geschlossen. Eine der Lücken ermöglichte es, eine manipulierte Google-Seite zu erstellen.

Durch das URL-Spoofing-Loch hätten Hacker eine Seite erstellen können, die wie ‚Google.com‘ aussieht – tatsächlich jedoch den Besucher auf eine andere Seite umleitet. Solche manipulierten Links werden in der Regel via E-Mail gestreut und schleusen die Nutzer auf Seiten, die Schadcode enthalten. Mit diesem wiederum kann der Rechner des Opfers angegriffen oder anderweitig geschädigt werden.

Mit einer ähnlichen Lücke hat auch Googles Werbesparte Doubleclick zu kämpfen. „Dieses Problem nehmen wir sehr ernst. Es ist uns bekannt, dass Doubleclick.com für URL-Weiterleitungen missbraucht wird. Wir arbeiten daran, diesen Fehler zu beheben“, sagte ein Google-Sprecher.

Auch im Unified-Massaging-Dienst Grand Central musste Google eine Lücke schließen. Via Cross-Site-Scripting wäre es hier möglich gewesen, falschen Code einzuschleusen. Das Problem sei Google am Dienstagmorgen gemeldet und kurz darauf beseitigt worden, hieß es.

Google kämpft mit Sicherheitslücken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach