News

Geheimnisvoller Virus infiziert FBI

Auch der zum Justizministerium gehörende US Marshals Service ist betroffen. Eine Überprüfung läuft noch. Die Mitarbeiter sind inzwischen sicherheitshalber ohne Internet und E-Mail.

Das FBI und der US Marshals Service mussten gestern aufgrund eines mysteriösen Virenangriffs ihr Netzwerke herunterfahren, wie die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet. Ein Sprecher des US Marshals Service bestätigte, die Verbindung zum Justizministerium sei nach einem Virenbefall vorsichtshalber gekappt worden. FBI-Sprecher Mike Kortan sagte der AP nur: „Wir überprüfen ein Problem in unserem externen, nicht klassifizierten Netz, das mehrere Regierungsbehörden betrifft.“

Der US Marshals Service ist eine Behörde des Justizministeriums der USA und für den Schutz der Bundesgerichte zuständig. Über Herkunft und Funktion des Virus ist nichts bekannt. Laut den Sprechern beider Behörden haben Mitarbeiter weder Zugriff auf E-Mail noch auf das Internet, solange der Schadsoftware-Befall untersucht wird.

Richtlinien der US-Regierung verpflichten Behörden, alle Sicherheitsprobleme dem US-Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) zu melden. Bisher ist noch keine Stellungsnahme des US-CERT verfügbar.

Geheimnisvoller Virus infiziert FBI

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach