News

Gefahr verkannt

Als hätte sie keiner gewarnt: Immer noch laden sehr viele Mitarbeiter Musik und Fotos aus dem Internet oder von USB-Sticks gedankenlos auf ihre Firmenrechner.

Einer Umfrage zufolge speichern 46 Prozent der Befragten munter Bilder und Songs. Insgesamt 50 Prozent gehen manchmal oder sogar häufig ins Internet oder nutzen externe Festplatten, um kostenlose Programme, Updates und Patches auf den Computer zu laden. Das stellt IT-Abteilungen oft vor Probleme, da sie einmal im Netzwerk installiert kaum mehr aufzuspüren sind.

Da nutzt es leider wenig, wenn IT-Verantwortliche im Grunde kompetent handeln. Immerhin 66 Prozent gaben an, dass in ihrem Unternehmen eine Richtlinie den Download von Daten und Software regelt. Und trotzdem können 29 Prozent der Befragten Updates, Patches und Musik ohne explizite Erlaubnis der IT-Abteilung herunterladen. Gleiches gilt für Instant-Messaging-Tools (13 Prozent), VoIP-Programme wie Skype (16 Prozent) und Webmail (12 Prozent). Das ergab die Umfrage unter 135 Admins und Mitarbeitern, die Centennial, ein Anbieter von IT-Asset-Management und Security, durchgeführt hat.

Das Problem ist bekannt, wird aber immer noch schlichtweg unterschätzt. Experten sind sich einig, dass eine mit Sicherheits-Tools befüllte IT-Infrastruktur alleine nicht ausreicht, das Problem zu beheben. Immer wieder mahnen sie Schulungen und besondere Sicherheits-Trainings für Mitarbeiter an.

Gefahr verkannt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach