News

Ganze Universitätsnetze in der Hand von Hackern

Bei der Zahl der Angriffe auf andere Rechner im Internet rangieren die USA an erster Stelle, will der Sicherheitsdienstleister SecureWorks in einer Analyse herausgefunden haben. Mit 20,6 Millionen Angriffsversuchen sollen sie weit vor dem zweitplatzieren China liegen, der nur auf 7,7 Millionen Angriffsversuche auf Rechner in den eigenen Grenzen kommt.

Nach Meinung von SecureWorks lasse das Ergebnis darauf schließen, dass in den USA und China besonders viele verwundbare Rechner stünden. In China seien bereits ganze Universitätsnetze in der Hand lokaler Hacker, die damit große Botnetze aufbauten. Zudem seien viele Rechner in Schulen, Datencentern und Unternehmen infiziert, offenbar ohne dass es jemandem dort auffalle. Oftmals hätten die Hacker auch „Insider“ mit direktem Zugriff auf den dazugehörigen Netzen. Japanische und polnische Hacker hätten offenbar ähnliche Vorlieben bei der Wahl verwundbarer Rechner und würden Rechner im eigenen Land kompromittieren, um sie für Angriffe auf andere Rechner zu missbrauchen.

Laut SecureWorks zeigen die Ergebnisse unter anderem, dass es uneffektiv sei, auf einer Firewall nur die IP-Adressräume anderer Länder zu sperren, um sich vor Angriffen zu schützen. Angriffe auf Rechner von SecureWorks-Kunden habe der Sicherheitsdienstleister zudem aus Brasilien 166.987-mal, aus Süd Korea 162.289-mal, aus Polen 153.205- und aus Deutschland 110.493-mal beobachtet.

SecureWorks schlägt zur Abwehr neben Virenscannern und regelmäßigen Updates den Einsatz von Blacklists vor, um die Kommunikation mit bekannten bösartigen Netzen zu unterbinden.

Ganze Universitätsnetze in der Hand von Hackern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach