News

Frau verbietet FBI-Chef Online-Banking

Er ist der Chef der mächtigen amerikanischen Bundespolizei FBI, und wäre doch beinahe zum Opfer von Phishing geworden. Robert Mueller, seines Zeichens FBI-Direktor und oberster Verbrecherjäger der USA, hatte eine Phishing-Mail schon beinahe beantwortet, bevor ihm klar wurde, was er da tat. Nun hat Muellers Frau ihm zu Hause Online-Banking-Verbot erteilt – dafür weiß der Direktor nun ganz genau, wie leicht es ist, auf Online-Betrug hereinzufallen.

20 beliebte unsichere Passworte Mueller verriet die Episode während einer Rede zum Thema Online-Sicherheit auf einer Konferenz in Kalifornien. Damit wollte er klar machen, dass jeder zum Opfer von Phishern werden kann – sogar Menschen, die es von Berufswegen eigentlich besser wissen müssten. Der FBI-Direktor verriet, dass er nur noch „einige wenige Klicks“ davon entfernt gewesen sei, Opfer eines ganz simplen Phishing-Versuchs zu werden – bis ihm die ganze Geschichte zum Schluss doch merkwürdig vorkam.

Mueller hatte eine klassische Phishing-Mail erhalten, in der der Absender sich als Muellers Bank ausgab und dessen Zugangsdaten aus Wartungsgründen anforderte. „Das Ganze sah ziemlich echt aus“, so Mueller, gab aber zu, dass er es eigentlich hätte besser wissen müssen. Nachdem er seine Antwort im letzten Moment gelöscht und sein Passwort sicherheitshalber geändert hatte, wollte Mueller seiner Frau von der Geschichte erzählen, um sie auf die Gefahr aufmerksam zu machen. Nur war Muellers Frau die Gefahr durch Phishing durchaus bewusst und daher einigermaßen schockiert von der Leichtgläubigkeit ihres Mannes – weshalb sie ihm auch umgehend Online-Banking-Verbot erteilte.

Frau verbietet FBI-Chef Online-Banking

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach