News

Frau twittert während Banküberfall

Eine Frau in New York hat einen Banküberfall damit verbracht, die Vorgänge live über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Die 26-jährige Produzentin einer Talkshow-Webseite stand in der Schlange in ihrer Bank, als sie plötzlich den Überfall bemerkte. Weil ihr Handy beschädigt war konnte sie weder eine E-Mail schreiben noch telefonieren – also schickte sie einen Tweet.

140 Zeichen, etwas weniger als eine SMS, hatte die Frau dabei zur Verfügung, um ihren Lesern von dem Überfall zu berichten. Das ist die Länge eines so genannten Tweets, den Kurznachrichten des Online-Dienstes Twitter. Sie werden gelesen von anderen Nutzern des Dienstes, die den Nachrichtenstrom des Twitternden abonniert haben. Schreiben lassen sich diese Kurznachrichten am heimischen Computer, oder eben per Mobiltelefon. Als der Überfall begann musste die junge Frau jedoch feststellen, dass die Steuerung ihres Handys nicht mehr funktionierte. Telefonieren konnte sie nicht wegen des Räubers, in das Menü für SMS konnte sie nicht navigieren. Das einzige, was noch erreichbar blieb, war das Internet – und damit Twitter.

Im Fall des New Yorker Banküberfalls blieb die Story allerdings mager: Bis die Frau ihren ersten Tweet geschrieben hatte, war der Räuber schon wieder verschwunden – mit ganzen 500 Dollar Beute. Eine kleine Berühmtheit ist die twitternde Kundin dennoch, zumindest für ein paar Tage. Mehr als 200 Personen haben ihren Twitter-Feed zusätzlich abonniert, und auch ihr Blog verzeichnet zumindest in diesen Tagen deutlich mehr Besucher. Die Polizei war übrigens nicht per Twitter auf den Überfall aufmerksam geworden. Sie hatte schließlich jemand anderes alarmiert – ganz klassisch per Notruf.

Frau twittert während Banküberfall

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach