News

Falscher Adobe Reader klaut Kreditkartendaten

Adobe warnt aktuell vor einem Phishing-Angriff mit einem falschen Update des Adobe PDF-Readers. Die E-Mail gibt vor, von Adobe zu kommen, und fordert zum Update des kostenlosen Adobe Readers auf. Doch die Mail enthält einen Link zu einer Internetseite mit gefährlichem Schadcode. Auf der Seite sollen dem Nutzer auch Kreditkartendaten abgezockt werden.

Die Phishing-Mail mit dem Betreff download and upgrade Adobe PDF Reader/Writer lobt ein Update des beliebten Adobe Readers aus. Die Mail ist mit einem kopierten Firmenlogo und der Absenderadresse newsletter@pdf-adobe.org auf echt getrimmt. Doch wer auf den Link in der E-Mail klickt, landet nicht auf der Internetseite von Adobe. Stattdessen kommt der Download von einer gefährlichen Seite mit Schadsoftware. Zudem soll sich der Besucher der Internetseite zunächst registrieren und unter anderem seine E-Mail-Adresse und Kreditkartendaten angeben, bevor er den kostenlosen Download nutzen kann.

Die Mail ist leicht zu entlarven. Zunächst nennt Adobe sein Produkt offiziell Adobe Reader und nicht wie in der E-Mail Adobe Reader/Writer. Weiterhin ist die Mail schlampig gestaltet. So ändert sich die Schreibweise mancher Worte im Verlauf der Mail. Die Antwortadresse, die in der Mail eingebunden ist, geht nicht etwa an Adobe, sondern an adobe2010support.2@gmail.com. Adobe selbst würde nie eine Google Gmail-Adresse nutzen. Wenn Sie also eine Mail bekommen, die Ihnen verdächtig erscheint, löschen Sie sie einfach und klicken Sie keine Links darin an.

Falscher Adobe Reader klaut Kreditkartendaten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach