News

Fakes erkennen: Wenn sich AVs als Original ausgeben

Vor einigen Monaten habe ich ein Blog-Post mit dem Titel „Rogue AV raising the stakes“ veröffentlicht, in dem ich einen neuen Trend bei der Gestaltung der grafischen Benutzeroberfläche gefälschter Antiviren-Programme aufgezeigt habe. Wie zutreffend unsere Prognosen waren, zeigt die folgende Webseite, die mein Kollege Fabio Assolini heute aufgespürt hat und die eine dem Kaspersky Anti-Virus sehr ähnliche Oberfläche enthält. Überzeugen Sie sich selbst:

Nun sind wir nicht zum ersten Mal auf eine derartige Fake-Version unserer Sicherheitslösungen gestoßen. Interessant an dieser Sache ist, dass wir bei unserer Recherche gefälschte Versionen anderer AV-Lösungen auf ein und demselben maliziösen Host festgestellt haben. Sehen Sie den Unterschied?

Dies sind nur einige Beispiele. Da viele Internetnutzer das Erscheinungsbild der gängigsten AV-Lösungen kennen, ist es durchaus möglich, dass sie sich irritieren lassen und eine Rogue-AV kaufen. Und genau das ist das Hauptziel der Betrüger: so viele Leute wie möglich auf eine falsche Fährte locken und so viel Geld wie möglich abkassieren.

Auf ein und demselben bösartigen Server konnten wir 256 unterschiedliche Fake-Domains mit unterschiedlichen Inhalten, aber einem identischen Zweck beobachten: Den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen, indem man sie für „nichts“ bezahlen lässt.
Lassen Sie also Vorsicht walten und überprüfen Sie stets die Domain der Website, die Sie aufrufen möchten. Gehen Sie den Cyberkriminellen nicht auf den Leim!

Fakes erkennen: Wenn sich AVs als Original ausgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach