News

Europäische Black Hat-Konferenz 2010

Hallo aus Barcelona, wo mein Kollege Sergey Novikov und ich an den Informationsveranstaltungen der Black Hat-Sicherheitskonferenz 2010 teilnehmen.

Die diesjährige Konferenz markiert einen wichtigen Meilenstein, da die Veranstaltung von Amsterdam nach Barcelona verlegt wurde, um eine stetig wachsende Teilnehmerzahl unterbringen zu können. Eine weitere Prämiere sind auch die drei Tracks, also eine Steigerung von zwei Tracks im vorigen Jahr.

Eröffnet wurde die Konferenz mit einer Grundsatzrede von Max Kelly, CSO von Facebook:

Security the Facebook way

Max Kelly lieferte einige interessante Einblicke in die Umgangsweise von Facebook mit Internetangriffen. Er betonte, dass den Sicherheitslücken trotz ihrer großen Bedeutung eine geringere Priorität zugebilligt würde, da das übergeordnete Ziel darin bestünde, an die Angreifer selbst heranzukommen. Langfristig sei diese Strategie sicherlich zielführender als das ewige Spiel von patchen und hacken, aber natürlich müsste dafür einiges Geld für Gerichtsprozesse und das Aufspüren von Cyberkriminellen in die Hand genommen werden.

Stephan Chenette von Websense hielt einen weiteren interessanten Vortrag. Er präsentierte Fireshark, ein neues kostenloses Programm, das seit dem heutigen Tag im Internet abgerufen werden kann unter:

http://www.fireshark.org

FireShark ist ein Browser-Plugin, mit dem sich der Prozess des Durchsuchens bösartiger Webseiten und des Aussonderns maliziöser Links aus diesen Seiten automatisieren lässt, um so kriminelle Querverbindungen visuell darstellen und die Muster, nach denen diese Links eingefügt werden, identifizieren zu können. Wer sich für Web-Injektionen interessiert oder Informationen über Bedrohungen wie Gumblar und Pegel sucht, sollte FireShark unbedingt testen.

Wenn Sie sich über die Konferenz auf dem Laufenden halten möchten, können Sie sich mit Live Twitter Feed in Echtzeit informieren: #BlackHatEU – Viel Spaß!

Europäische Black Hat-Konferenz 2010

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach