News

Erster IE8-Bug auch in der finalen Version

Auf der Sicherheitskonferenz CanSecWest im kanadischen Vancouver hat ein deutscher Student eine bis dahin nicht bekannte Sicherheitslücke im nagelneuen Internet Explorer 8 (IE8) ausgenutzt, um die Kontrolle über den PC zu erlangen. Bei dem Hacker -Wettbewerb Pwn2own ist die letzte Vorabversion des IE8 unter Windows 7 Beta zum Einsatz gekommen. Inzwischen ist klar, dass auch die finale Version des IE8 dafür anfällig ist.

Der von der 3Com-Tochter TippingPoint geförderte Wettbewerb hatte begonnen, noch bevor Microsoft weniger Stunde später den IE8 in der finalen Version allgemein verfügbar machte. Sponsor TippingPoint hat den erfolgreichen Exploit des Hackers Nils noch während der Konferenz an anwesende Microsoft-Fachleute übergeben.

Innerhalb von 12 Stunden haben die Spezialisten des MSRC-Teams (Microsoft Security Response Center) nach Angabe von TippingPoint den Fehler im Internet Explorer 8 verifiziert und bestätigt – auch für die finale Version. Noch am Montag darauf hat Microsoft-Entwickler Jonathan Ness im SRD-Blog den IE8 als sicheren Browser gefeiert, der unter Windows Vista Sicherheitsfunktionen wie DEP (Data Execution Prevention) und ASLR (Adress Space Layout Randomisation) unterstützt. Auch die von Sicherheitsforschern aufgedeckten Umgehungsmöglichkeiten mit Hilfe von .NET sollen blockiert werden.

Da der Pwn2own-Hack unter Windows 7 Beta erfolgt ist, bleibt für die erste offizielle Sicherheitslücke im Internet Explorer 8 die Frage offen, ob dieser Exploit auch unter Vista im finalen IE8 klappt. Die definitive Antwort darauf muss von Microsoft kommen, sobald es eine Sicherheitsmitteilung oder ein Security Bulletin zu dem Thema veröffentlicht.

Erster IE8-Bug auch in der finalen Version

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach