News

Ein neuer Cyber-Kriminalfall

Die Cyberkriminellen werden nicht müde, Schadcode zu schreiben. Jeder Computer-Nutzer kann Opfer von Attacken werden und die IT-Sicherheitsunternehmen entwickeln unentwegt neue Schutzmögliclhkeiten. Auch die Gesetzgeber sind derweil nicht untätig und gehen IT-Verbrechen nach, die teilweise auch vor Gericht enden. Hier einer der neueren Fälle aus den USA:
Ein Mann hat eine DDoS-Attacke gegen ein Unternehmen in Massachusetts durchgeführt, wofür er die Malware Gaobot nutzte (eine Variante der Trojaner-Familie „Backdoor.Win32.Agobot“). Wird er schuldig gesprochen, muss er zwei Jahre hinter Gitter und 400.000 US-Dollar Strafe bezahlen. Weitere Informationen zu diesem Fall gibt es hier.
Mich würde es interessieren, wie viele Menschen tatsächlich aufgrund von Cyber-Verbrechen verhaftet und angeklagt werden. Im Jahr 2004 wurden etwa 100 Personen weltweit geschnappt, 2005 waren es ein paar hundert und bis jetzt, 2006, gab es 60 Verhaftungen. Ich weiß allerdings nicht, ob irgend jemand verlässliche Daten führt und ob es eine komplette Cyber-Verbrechensstatistik gibt – diese Zahlen habe ich in öffentlich zugänglichen Nachrichtenquellen gefunden.
Die Zahlen scheinen jedenfalls zurückzugehen. Ich befürchte, dass moderne Cyber-Kriminelle immer erfahrener und damit vorsichtiger werden, was die Ermittlungen in den Fällen immer schwieriger gestaltet. Oder schenkt die Polizei diesen Fällen nicht genügend Beachtung?

Ein neuer Cyber-Kriminalfall

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach