News

Ein „Geschenk“ für treue Apple-Kunden

Im Januar stießen wir auf Phishing-Mails, die Cyberkriminelle im Namen von Apple verschickten. Die Schreiben enthielten das verlockende Angebot, eine Rabattkarte im Wert von 150 Euro in jedem beliebigen AppStore in Europa für insgesamt nur 9 Euro käuflich zu erwerben. Überdies wurde darauf hingewiesen, dass das Angebot ausschließlich für langjährige Kunden als Dank für ihre Loyalität gilt. Um den Antrag auf Erhalt der Karte auszufüllen, musste der treue Apple-Fan lediglich eine an die Mail angehängte HTML-Seite öffnen und die fehlenden Angaben eintragen, unter anderem seine vollständigen Kreditkarteninformationen, inklusive CVV – die dreistellige Prüfziffer – auf der Rückseite der Karte.

Im Gegenzug versprachen die Betrüger im Laufe von 24 Stunden, die Rabattkarte via E-Mail zu übermitteln. Doch das war natürlich wieder mal nur ein Trick, um die Anwender in die Irre zu führen – genau so wie die Verwendung des Apple-Logos und die automatische Signatur am Ende des Schreibens.

apple_gift

Cyberkriminelle haben es nicht nur auf die Login-Daten von persönlichen Accounts abgesehen, sondern auch auf die Bank- und Kreditkartendaten der User. Um an die gewünschten Informationen zu gelangen, versprechen sie das Blaue vom Himmel herunter. Für einen unerfahrenen Nutzer ist es nicht immer einfach, einen Betrug als solchen zu erkennen, doch die Aufforderung, seine vertraulichen Bankinformationen oder Login-Daten für persönliche Accounts bereitzustellen, ist ein zuverlässiges Merkmal für eine Phishing-Mail.

Ein „Geschenk“ für treue Apple-Kunden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach