News

Ein bewegter August

Vor kurzen haben wir wieder einen neuen Trick entdeckt, der von Spammern eingesetzt wird. Nun wird Spam nicht mehr nur in Form einer statischen Grafik im Dateianhang verschickt, sondern als animiertes Bild. GIF-Animationen werden von allen größeren Browsern problemlos dargestellt.

Üblicherweise besteht animierter Spam aus zwei bis vier Einzelbildern. Nur eines davon enthält relevante Informationen über die zu verkaufenden Produkte oder Dienstleistungen. Die übrigen Bilder dienen lediglich als Hintergrund oder Zierelemente. Das Hauptbild wird dem User bis zu 10 Minuten lang angezeigt, während die anderen Bilder nur einige zehntel Sekunden zu sehen sind.

Die Screenshots auf der linken Seite zeigen das Hauptbild solch einer Nachricht. Auf der rechten Seite sind Beispiele der übrigen Bilder (die Originalmail enthält alle drei Bilder).

Soweit wir es beurteilen können, wird dieser Trick zur Zeit nur bei Aktien-Spam angewandt. Allerdings könnte sich diese Technik in Zukunft durchaus auch in anderen Bereichen ausbreiten.

Spammer entwickeln fortwährend neuer Techniken, um Spamfilter zu umgehen. Ob die Nutzung von Animationen die Erkennung von Spam erschwert, ist noch nicht ganz klar. Viele Spamfilter analysieren nicht die in Spam-Mails enthaltenen Grafiken. Die meisten von ihnen untersuchen nur die Nachrichtenstruktur, den Textinhalt und so weiter. Möglicherweise wird animierter Spam einfachen Filtern also ernsthafte Probleme bereiten, sofern sie nur Texte, nicht aber Bilder untersuchen – wobei es dann auch keine Rolle spielt, ob ein Bild animiert ist oder nicht.

Auf der anderen Seite mag das Verpacken einer Nachricht in bewegten Bildern zwar ein Novum sein, bessere Spamfilter sind aber in der Lage, auch mit animiertem Spam umzugehen, und diesen auszufiltern.

Ein bewegter August

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach