News

Die Straffreiheit von Wurmautoren nimmt gefährliche Ausmaße an

Internet-Cyberverbrechen auf dem Vormarsch

Die derzeitige Situation bezüglich E-Mail-Wurm Bagle bekräftigt erneut die Aussage, dass der Judikative weltweit die Hände gebunden sind : solange die Gesetze für den Kampf gegen das Cyberverbrechen lokal, also für jedes einzeln Land, fest gelegt werden, schrecken die Autoren von Schadprogrammen vor nichts zurück. Keine Ländergrenze kann sie aufhalten.
Folgendes ist darüber hinaus Gewissheit: Die Autoren der Würmer Bagle, Zafi, Netsky und einer Reihe anderer stehen in enger Beziehung miteinander. Möglicherweise kennen sie sich nicht persönlich, dass sie jedoch für den Versand ihrer Würmer Informationen vom Bagle-Autor erhalten, ist ohne Zweifel.

Allein folgende Tatsache macht dies deutlich: innerhalb von nur zwei Tagen (!) verschickten die Wurmautoren ca. 50 (!) verschiedene Modifikationen der Schadprogramme. Alle diese Mailings sind zeitlich gut verteilt, was Rückschlüsse darauf zulässt, dass das Procedere automatisiert oder halbautomatisiert gesteuert wird.

Vor dem Hintergrund der totalen Straffreiheit vereinigen sich Wurmautoren nicht nur in Gruppen, sondern automatisieren den Infizierungs-Prozess von Computern sowie die Suche nach neuen Opfern.

Die Straffreiheit von Wurmautoren nimmt gefährliche Ausmaße an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach