News

Die menschliche Sicherheitslücke

Stefan Tanase

Hallo aus dem Nahen Osten! Ich befinde mich derzeit in Kuwait City, wo ich einen Vortrag anlässlich des Kuwait ICT Security Forums halte. Worüber ich sprechen werde? Über Web 2.0 Angriffe natürlich – derzeit das am meisten diskutierte Thema überhaupt.
Einer der wichtigsten Punkte in Zusammenhang mit Web 2.0 Bedrohungen ist die Bedeutung von Social Engineering oder, wie ich es lieber nenne, „der menschlichen Sicherheitslücke“ bei der Infizierung von Computern unschuldiger Nutzer. Sozialmanipulation ist ein schon seit jeher bekanntes Phänomen und existierte lange vor irgendwelchen Social Network-Plattformen, aber da heutzutage geradezu jedermann Websites wie Facebook, Twitter, etc. nutzt, scheint mir beides inzwischen untrennbar miteinander verbunden zu sein. Social Engineering, Social Networking – die Gemeinsamkeiten sind ziemlich offensichtlich, oder?
Kürzlich konnten wir einen massiven Anstieg bei Pishing-Angriffen auf die Login-Seite von Facebook beobachten. Die Angreifer versendeten über das interne Facebook-Nachrichtensystem Kurznachrichten, mit denen die Teilnehmer auf „fbaction.net” umgeleitet wurden, einer Website, die in der Absicht erstellt wurde, die Login-Maske von Facebook zu kopieren.
So, und warum wollen diese bösen Kerle Facebook-Passwörter stehlen? Die Antwort ist einfach: Über Social Network-Plattformen verbreiteter Schadcode ist für eine erfolgreiche Infizierung von Computern 10 mal effektiver als via E-Mail verbreitete Schadsoftware. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer einen von einem zuverlässigen Freund (oder dem Freund eines Freundes!) erhaltenen Link anklickt, ist ungleich höher als bei einem Link, der in einer zufälligen Spam-Nachricht aufscheint.
Lassen Sie sich nicht zu einem Opfer degradieren: Legen Sie ein Lesezeichen für die Login-Seite an oder tippen Sie www.facebook.com direkt in die Adresszeile des Internet-Browsers ein. Noch besser ist es, HTTPS zu verwenden, insbesondere, wenn Sie sich von einem öffentlichen Netzwerk einloggen: https://www.facebook.com.
Diese Ratschläge gelten natürlich nicht ausschließlich für Facebook. Sie helfen dabei, unbeschwert Kontakte zu knüpfen! Oder sollte ich besser sagen…sicher Kontakte zu knüpfen?

Die menschliche Sicherheitslücke

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach