News

Deutscher Hacker zockte viele Webkunden ab

Der 19-jährige Computerfreak aus dem Osten machte aus seinem Talent fürs Hacken ein lukratives Business. Er spürte gezielt Kreditkartendaten und Passwörter für Bezahlsysteme auf. Die Informationen nutzte der Hacker nicht direkt, sondern vertickte sie über einen eigenen Online-Shop.

Tausende solcher Datensätze soll er laut Polizeiangaben versilbert haben. Die Datenkäufer ihrerseits gingen mit Passwort und Kreditkartendaten auf Rechnung der Opfer bei über 11.000 Internetanbietern auf Shoppingtour.

Die Beamten sind allerdings nicht selbst über die Machenschaften gestolpert. Das erledigten die Sicherheitsmitarbeiter eines Onlinebezahlsystems, die im Netz als Käufer solcher gehackten Daten auftraten. Testweise kauften sie ein Paket mit 4.000 Zugangsdaten, von denen 3.622 sich als echt herausstellten. Das Material half der Polizei, auf die Spur des 19-Jährigen Gewohnheitsbetrügers zu kommen. Jener war angeblich geständig. Die gesamte Größenordnung des Schadens werde noch ermittelt.

Deutscher Hacker zockte viele Webkunden ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach