News

Der Zusammenhang zwischen ICQ, FPU, und Herndon, Virginia

Heute fing einer unserer Malware sammelnden ICQ-Bots eine Spamnachricht mit einer verdächtig ausschauenden URL ein:

Gehostet wurde diese Datei von einem Privat-PC in Herndon, Virginia (USA).

Die Indexseite hielt eine Reihe gut bekannter Exploits für Internet Explorer und Mozilla bereit, die versuchten, den Schädling Trojan-Downloader.Win32.Harnig.bq auszuführen.

Dieses Programm ist ein interessantes Exemplar. Als es in unsere Hände geriet, waren die meisten AV-Produkte noch nicht in der Lage, es zu erkennen. Mein Kollege Nikita schaute genauer hin, und stieß dabei auf folgende Codezeilen:

Hier treffen Emulatoren auf eine Selbst-Entschlüsselungsroutiene die mit FPU-Befehlen massiven Gebrauch von der Fließkommaeinheit eines Prozessors macht (siehe Codeauszug). Dadurch wird Emulatoren ihre Arbeit erschwert, und dies erklärt auch deren niedrige, heuristik-basierte Erkennungsrate in diesem Fall.

Der erste Virus, der FPU-Befehle zur Entschlüsselung nutzte, war der 1997 aufgetauchte Virus.DOS.Bashar.670. Wir sind gespannt, ob sich diese Technik noch weiter verbreitet, und kommende Malware damit den meisten Heuristikroutienen unbemerkt durch die Finger schlüpft.

Der Zusammenhang zwischen ICQ, FPU, und Herndon, Virginia

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach