News

Cisco warnt: Internet-Traffic vervierfacht sich bis 2012

Cisco prognostiziert, dass sich das Volumen des Internet-Datenverkehrs bis 2012 verglichen mit diesem Jahr rund vervierfachen werde, wie das ‚Wall Street Journal‘ schreibt. Cisco schätzt den weltweiten Internet-Verkehr für 2008 auf im Schnitt knapp über 10’000 Petabyte pro Monat. Für 2012 werden von Cisco rund 44’000 Petabyte pro Monat vorausgesagt. (Der Netzwerkriese dürfte sich dabei auch vorfreudig die Hände reiben, denn das würde viele, viele Infrastruktur-Aufträge aus der Telekommunikatonsindustrie bedeuten. Die Prognose allein könnte darum einige aufmerksame Investoren verleiten, Cisco-Aktien zu kaufen, so dass der Kurs…aber lassen wir das.)

Wie dem auch sei, Cisco erklärt, dass vor allem die galoppierend zunehmende Beliebtheit von Online-Video-Services à la YouTube für die Trafficexplosion verantwortlich sein wird, die, wenn sie so eintrifft, mancherorts die Leistungsfähigkeit des Internets gefährden könnte.

005, so der Cisco-Experte Suraj Shetty, haben Online-Videos, die direkt von Webseiten gestreamt oder heruntergeladen werden, fünf Prozent des Internet-Verkehrs ausgemacht.

Ende dieses Jahres sollen es schon rund 30 Prozent sein. Der Verkehr, den File-Sharing-Netzwerke verursachen, in denen Videos heute den Hauptharst der Daten-Masse ausmachen, ist dabei wohlgemerkt nicht mitgezählt. Auch dieser Verkehr wächst gemäss Cisco immer noch weiter, allerdings wesentlich langsamer als die Online-Videos.

Cisco warnt: Internet-Traffic vervierfacht sich bis 2012

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach